Auf diesem Poster finden Sie kleine Auflockerungsübungen auf einem Stuhl. Sie machen nicht nur „müde“ Muskeln, Sehnen und Bänder munter, sondern locken auch die grauen Zellen aus der Reserve. Also genau das Richtige für Ihr Klassenzimmer!

Michaela Hein, Physiotherapeutin und Heilpraktikerin erklärt „Im Sitzen ist der Körper zusammengesunken und in der Bewegung eingeschränkt. Das eigene Gewicht belastet die Bänder und Gelenke. Gleichzeitig wird die Rückenmuskulatur nach vorn überdehnt. Lunge, Herz und Zwerchfell, unser größter Atemmuskel, können ihre Aufgaben nicht voll erfüllen. So gelangt wenig Luft in die Lunge. Der Kreislauf und der Stoffwechsel sind verlangsamt.“

BEWEGUNG HEISST DAS ZAUBERWORT

Ein Work-out auf und mit dem Stuhl kann all diesen Dingen entgegenwirken. Gelenke, Muskeln und Nerven werden quasi geweckt. Besonders wichtig ist dabei die Aktivierung der Beine. So wird die Durchblutung im gesamten Körper angeregt und der Kreislauf sowie der Stoffwechsel aktiviert. Außerdem gilt: Je spezifischer die Mobilisation ist, desto positiver wirken die Übungen auf die Leistungsfähigkeit. Wer die einzelnen Körperregionen lockert, dehnt und kräftigt und dabei auch noch bewusst tief ein- und ausatmet, tut nicht nur etwas für die körperliche, sondern auch für die geistige Fitness. In dieser aktiven Pause vom Denken können Körper und Geist Kraft schöpfen. Die abwechslungsreichen Übungen sorgen für eine schnelle Aktivierung in kurzer Zeit. Danach fühlen sich die Schüler*innen fit bis in die Finger- und Fußspitzen – und auch das Konzentrieren auf den Lernstoff fällt wieder leichter. Wie die Auflockerungsübungen durchgeführt werden, zeigen Christin und Noah.